Bergbahn.de
ist ein Informationsdienst von:

Dynamic Works GmbH
Nordhellen 5
58540 Meinerzhagen

© 2017, Alle Rechte vorbehalten!
Skier einpacken und los geht's

Camping wann, wohin und wie du willst

Bergbahn.de - News: Immer gut informiert

 Ungetrübter Skispaß
Power für die Immunabwehr
(djd/pt). Im Winter und besonders bei sportlichen Aktivitäten, zum Beispiel Skifahren, muss das Immunsystem durch den raschen Wechsel zwischen kalten Außen- und warmen Innentemperaturen Höchstleistungen erbringen. Dazu kommt, dass die Abwehrkräfte unter einer Dauerbelastung stehen. "Gerade unser Immunsystem wird durch die modernen Lebensgewohnheiten und den damit einhergehenden Stress immer stärker belastet", erläutert Professor Reinhold E. Schmidt, Direktor der Abteilung Klinische Immunologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Deshalb ist es wichtig, die Abwehrkräfte zu stärken. Wer Infekte vermeiden möchte, sollte seinem Körper neben gesunder Ernährung täglich natürliches Licht, frische Luft und ausreichend Schlaf gönnen.

Wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist und sich eine Erkältung anbahnt, empfiehlt es sich, die ersten Symptome mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke zu behandeln. Akute Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen lassen sich mit einer Kombination aus Acetylsalicylsäure und Vitamin C, zum Beispiel Aspirin Plus C, wirksam lindern. Da das Vitamin C die Auflösung des Wirkstoffes bereits im Glas aktiviert, kann dieser vom Körper schneller aufgenommen werden. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Aspirin-Wirkstoffs unterstützen das Immunsystem dabei, die durch die Viren verursachten Entzündungsabläufe zu unterbrechen.

Erkältet ins Schwitzbad?

Studien haben gezeigt, dass regelmäßige Saunagänger bereits nach acht bis zwölf Wochen deutlich seltener an einer Erkältung erkranken. Wer allerdings bereits an Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen leidet, sollte mit Saunabesuchen vorsichtig sein. "Bei einer fortgeschrittenen Erkältung ist die Schwitzkur aus gesundheitlichen Gründen sicherlich nicht empfehlenswert. Die Belastung kann im Einzelfall für das Herz-Kreislauf-System zu hoch sein", erklärt Professor Dr. Eberhard Conradi, Vorsitzender des Deutschen Saunabundes e.V.

Foto: djd/Haas & Health Partner Public Relation